Jugendsozialarbeit

Träger der Jugendsozialarbeit an der Franziska-Hager-Mittelschule in Prien am Chiemsee ist die Diakonie Rosenheim, Jugendhilfe Oberbayern.

Ansprechpartnerinnen

logo_jugendhilfe

Zuständig für die Jugendsozialarbeit an der Schule sind unsere beiden Sozialpädagoginnen:

DSC_0015 aa

An wen richtet sich das Beratungsangebot?

Jugendsozialarbeit an Schulen richtet sich an Kinder und Jugendliche, die besondere Unterstützung bei schulischen, persönlichen oder familiären Problemen benötigen.

An die Schüler/-innen:
  • bei Konflikten in der Familie, im Freundeskreis
  • bei persönlichen Problemen
  • bei Schwierigkeiten in der Schule
  • Gefährdung des Schulabschlusses
  • Übergang von der Schule in den Beruf
An Eltern:
  • Unterstützung bei Erziehungsfragen
  • bei der Vermittlung in außerschulische Einrichtungen und Beratungsstellen
  • beim Kontakt zwischen Elternhaus und Schule
An Lehrer/Innen:
  • bei Sozialer Gruppenarbeit
  • bei der Unterstützung in Einzelfällen
  • zur Vernetzung und Kooperation mit anderen Institutionen

Die Inhalte der Gespräche werden vertraulich behandelt.

Wie arbeitet die Jugendsozialarbeit?

Jugendsozialarbeit an Schulen bildet eine Brücke zwischen Schule, Familie, Jugendhilfe und Gemeinwesen. Dies geschieht durch:

Einzelfallhilfe:

In Einzel- oder Gruppengesprächen werden gemeinsam Lösungswege bei persönlichen und beruflichen Fragen oder Problemen erarbeitet.

Sozialpädagogische Gruppenarbeit und Trainingskurse:

Zur Stärkung sozialer Kompetenzen insbesondere der Kommunikations- und Konfliktfähigkeit.

Elternarbeit:

Zur Klärung von innerfamiliären Fragen oder Problemen.
Zur Entwicklung gemeinsamer, tragfähiger Lösungswege. Je nach Bedarf werden weitere Unterstützungsmaßnahmen vermittelt.

Netzwerkarbeit und Koordinierung:

Die Vernetzung mit anderen Institutionen und Einrichtungen ist wichtig. Bei Bedarf werden zusätzliche passgenaue Unterstützungsmöglichkeiten gefunden und die Jugendlichen gegebenenfalls begleitet.

An wen richtet sich das Beratungsangebot?

Jugendsozialarbeit an Schulen richtet sich an Kinder und Jugendliche, die besondere Unterstützung bei schulischen, persönlichen oder familiären Problemen benötigen.

An die Schüler/-innen:
  • bei Konflikten in der Familie, im Freundeskreis
  • bei persönlichen Problemen
  • bei Schwierigkeiten in der Schule
  • Gefährdung des Schulabschlusses
  • Übergang von der Schule in den Beruf
An Eltern:
  • Unterstützung bei Erziehungsfragen
  • bei der Vermittlung in außerschulische Einrichtungen und Beratungsstellen
  • beim Kontakt zwischen Elternhaus und Schule
An Lehrer/Innen:
  • bei Sozialer Gruppenarbeit
  • bei der Unterstützung in Einzelfällen
  • zur Vernetzung und Kooperation mit anderen Institutionen

Die Inhalte der Gespräche werden vertraulich behandelt.

Wie arbeitet die Jugendsozialarbeit?

Jugendsozialarbeit an Schulen bildet eine Brücke zwischen Schule, Familie, Jugendhilfe und Gemeinwesen. Dies geschieht durch:

Einzelfallhilfe:

In Einzel- oder Gruppengesprächen werden gemeinsam Lösungswege bei persönlichen und beruflichen Fragen oder Problemen erarbeitet.

Sozialpädagogische Gruppenarbeit und Trainingskurse:

Zur Stärkung sozialer Kompetenzen insbesondere der Kommunikations- und Konfliktfähigkeit.

Elternarbeit:

Zur Klärung von innerfamiliären Fragen oder Problemen.
Zur Entwicklung gemeinsamer, tragfähiger Lösungswege. Je nach Bedarf werden weitere Unterstützungsmaßnahmen vermittelt.

Netzwerkarbeit und Koordinierung:

Die Vernetzung mit anderen Institutionen und Einrichtungen ist wichtig. Bei Bedarf werden zusätzliche passgenaue Unterstützungsmöglichkeiten gefunden und die Jugendlichen gegebenenfalls begleitet.

An wen richtet sich das Beratungsangebot?

Jugendsozialarbeit an Schulen richtet sich an Kinder und Jugendliche, die besondere Unterstützung bei schulischen, persönlichen oder familiären Problemen benötigen.

An die Schüler/-innen:
  • bei Konflikten in der Familie, im Freundeskreis
  • bei persönlichen Problemen
  • bei Schwierigkeiten in der Schule
  • Gefährdung des Schulabschlusses
  • Übergang von der Schule in den Beruf
An Eltern:
  • Unterstützung bei Erziehungsfragen
  • bei der Vermittlung in außerschulische Einrichtungen und Beratungsstellen
  • beim Kontakt zwischen Elternhaus und Schule
An Lehrer/Innen:
  • bei Sozialer Gruppenarbeit
  • bei der Unterstützung in Einzelfällen
  • zur Vernetzung und Kooperation mit anderen Institutionen

Die Inhalte der Gespräche werden vertraulich behandelt.

Wie arbeitet die Jugendsozialarbeit?

Jugendsozialarbeit an Schulen bildet eine Brücke zwischen Schule, Familie, Jugendhilfe und Gemeinwesen. Dies geschieht durch:

Einzelfallhilfe:

In Einzel- oder Gruppengesprächen werden gemeinsam Lösungswege bei persönlichen und beruflichen Fragen oder Problemen erarbeitet.

Sozialpädagogische Gruppenarbeit und Trainingskurse:

Zur Stärkung sozialer Kompetenzen insbesondere der Kommunikations- und Konfliktfähigkeit.

Elternarbeit:

Zur Klärung von innerfamiliären Fragen oder Problemen.
Zur Entwicklung gemeinsamer, tragfähiger Lösungswege. Je nach Bedarf werden weitere Unterstützungsmaßnahmen vermittelt.

Netzwerkarbeit und Koordinierung:

Die Vernetzung mit anderen Institutionen und Einrichtungen ist wichtig. Bei Bedarf werden zusätzliche passgenaue Unterstützungsmöglichkeiten gefunden und die Jugendlichen gegebenenfalls begleitet.